Online-Redaktion Read-me-Net


I Love You Phillip Morris

DIE BESTEN GESCHICHTEN SCHREIBT DAS LEBEN


© Patti Perret


"I LOVE YOU PHILLIP MORRIS", die Verfilmung eines Romans von Steve McVicker kommt am 18. März 2010 in die deutschen Kinos. Ein Film zum Lachen und Weinen, zum Schmunzeln und Grübeln. Brüllend komisch und Tränen fördernd, aber nie kitschig, nie banal und das Beste: die Geschichte basiert auf wahren Begebenheiten.

Von Dietmar Wolfgang Pritzlaff

Man will gar nicht glauben, dass dieser Film mit seinen wahnwitzigen Wandlungen wahres Leben wieder spiegelt. Eine Lovestory, romantisch und mitreißend und immer etwas "neben der Spur". Eine unglaublich ungewöhnliche Geschichte mit unglaublich glaubwürdigen Schauspielern über die große Liebe ihres Lebens. Diese Liebenden sind keine geringeren als JIM CARREY und EWAN MCGREGOR. Ja, diese beiden spielen hier zum ersten Mal gemeinsam in einem Film und eben das schwule Liebespaar. Wer hätte das gedacht. Jim Carrey spielt mal wieder nicht den DUMMSCHWÄTZER oder DUMM UND DÜMMER, nein, hier spielt er wieder ganz dezent und zurückgenommen, auf das Wesentliche konzentriert. Dass Jim Carrey nicht nur wie ein Derwisch über die Leinwand fegen kann, hat er längst in solchen Filmen wie DIE TRUMAN SHOW von Peter Weir oder DER MONDMANN von Milos Forman bewiesen. Allerdings ist er in dem Film I LOVE YOU PHILLIP MORRIS als Macher, als dreister Hochstapler zu sehen, der alles, wirklich alles für seine große Liebe tut.


EWAN MCGREGOR ist in einer weiteren charismatischen Charakterrolle zu sehen. Nach Blockbustern wie STAR WARS – EPISODE I bis III oder ILLUMINATI spielt er jetzt einen schüchternen zurückhaltenden Schwulen, dem man gern ein Taschentuch reicht, wenn es dramatisch wird. Und dramatisch wird es in diesem Film, genauso wie ausgelassen komisch.

Steven Russel (JIM CARREY) lebt ein ganz "normales" Leben mit Frau und Tochter. Allerdings strebt er nach etwas anderem, was er aber noch nicht greifen kann. Er arbeitet erst als Versicherungsvertreter und später als Polizist. Nach einem Autounfall erlangt er die Erkenntnis: ICH BIN SCHWUL und das schreit er hinaus. Trennt sich von Frau und Kind und lebt schwul – schwul und noch schwuler. Ein Liebesabenteuer reiht sich an das nächste. Bis er endlich einen Liebhaber gefunden hat, dem er treu bleiben will: Jimmy Kemple (gespielt von RODRIGO SANTORO, bekannt aus DREI ENGEL FÜR CHARLIE und 300). Das schwule Leben ist teuer und Stevens Geschenke an Jimmy werden immer aufwendiger. Durch Tricks und schier unmöglichen Einfällen verschafft sich Steven immer wieder jede Menge Geld. Man kommt seinen Betrügereien auf die Spur und steckt Steven in den Knast. Dort lernt er Phillip Morris kennen, einen zaghaften, zurückhaltenden, schüchternen blonden Mann in den Steven vom ersten Augenblick an verliebt ist. Die beiden werden zu einem Paar und das schon im Knast.

Steven kann sich selbst und seinen Freund Phillip erst Mal aus dem Knast helfen, aber dann geht das Auf und Ab des Lebens erst richtig los. Das Ende ist kaum zu fassen. Das soll hier aber nicht verraten werden.

I LOVE YOU PHILLIP MORRIS ist nicht ein Schwulenfilm, obwohl die Schwulen ihren Spaß daran haben werden. Nein, es ist ein Film mit Liebenden, die alles erdenklich Mögliche für diese Liebe, für das Gegenüber tun, um mit diesem einen Menschen zusammen sein zu können. Dass es sich dabei gerade um zwei Männer handelt ist eher nebensächlich.

JIM CARREY und EWAN MCGREBOR sind die großartigen Schauspieler denen man ihre tiefe Liebe und auch die unglaubliche Story sofort abnimmt. Mehr noch, man hat immer wieder Tränen im Auge und Lachfalten im Gesicht. Es ist ein Filmspaß und auch eine Tragödie.
Mix aus "Catch Me If You Can", "Midnight Express" und "Brokeback Moutain"?

Die Vorlage für den Film lieferte "I Love You Phillip Morris: A True Story of Life, Love, & Prison Breaks", das 2003 erschienene Buch des Journalisten Steve McVicker, der den echten Steven Russel erst für den Houston Chronicle, später dann für sein Buch dutzende Male im Gefängnis interviewte. McVicker über Russel "Er ist diese Art von Typ, mit dem ich zu Abend essen würde, er ist wirklich interessant. Aber er ist auch ein Gauner".

McVicker beschreibt in seinem Buch einen der Gefängnisausbrüche Russels so: "Als er auf dem Weg zum Hauptausgang war, verdeckte er sein Gesicht ein wenig so, als spreche er in ein Walkie-Talkie. Jeden einzelnen Moment rechnete er damit, gefasst, überwältigt oder erschossen zu werden. Aber es passierte nichts. Er ging weiter. Niemand rief ihm zu, er solle stehen bleiben. Niemand legte ihm Handschellen an. Niemand nahm ihn in den Schwitzkasten oder zwang ihn zu Boden. Keine Kugeln flogen ihm um den Kopf...Und dann war er draußen."

Russel wird ein Intelligenzquotient (IQ) von 1631 bescheinigt. Der heute 52-Jährige (seine Spitznamen sind "Houdini" und "King Con") nutzte seine geistigen Möglichkeiten für Betrügereien und für Gefängnisausbrüche. So belegte er in einem Gefängnis einen Kunstkurs. Jedesmal nach dem Kurs nahm er einen grünen Textmarker mit und versteckte diesen in seiner Zelle. Als er genügend gesammelt hatte, färbte er sich seine weiße Gefängniskleidung damit und konnte so die Anstalt unbehelligt ins Freie verlassen – im Gefängnis war die Kleidung des medizinischen Personals in diesem Grün und jeder hielt ihn für einen Arzt.

Der Film ist ein Debütfilm und ein gelungenes Meisterwerk zugleich. Die beiden Regisseure GLENN FICARRA und JOHN REQUA sind bisher als Drehbuchautoren aufgefallen (BAD SANTA). Vor allen Dingen schrieben sie für Zeichentrickserien des Fernsehsenders Nickelodeon. Für diesen Film schrieben sie auch das Drehbuch.

Eine weitere Überraschung ist der ausführende Produzent dieses Films: LUC BESSON (IM RAUSCH DER TIEFE und DAS FÜNFTE ELEMENT). Ein Glücksfall, denn der Film wirkt eher europäisch und nicht so sehr Hollywood-like. Die Story wird nicht überkleistert mit zuckersüßen Orchester-Orgien. Die Kraft des Filmes entsteht durch die guten Drehbucheinfälle und die zurückhaltende Regie und man folgt dem intensiven Zusammenspiel der Akteure.

I LOVE YOU PHILLIP MORRIS ist nicht nur ein Muss für alle Filmfans und alle Schwulen dieser Welt, sondern sollte vor allem von den Liebenden dieser Welt gesehen werden. Also auf ins Kino!

I LOVE YOU PHILLIP MORRIS startet am 18. März 2010 – hoffentlich auch in einem Kino in ihrer Nähe.

Weitere Infos gibt es auf den offiziellen Seiten des Films:
http://www.alamodefilm.de

Ein IQ von 100 gilt als Durchschnitt, ab 130 gilt ein Mensch als hochbegabt, bei einem Quotienten von 70 bezeichnet man einen Menschen als schwachsinnig. Einsteins IQ wird zwischen 160-180 angegeben. Der höchste, ebenso wie Einsteins auf Erfahrungswerten basierende, weltweit jemals gemessene IQ wird Johann Wolfgang von Goethe mit 210 zugesprochen. Dies nur, um den IQ von Russel einordnen zu können.

STAB

Regie
Glenn Ficarra, John Requa

Drehbuch
Glenn Ficarra, John Requa

Nach dem Roman von
Steve McVicker

Produktion
Luc Besson, Andrew Lazar, Far Shariat

Musik
John Swihart

Kamera
Xavier Perez Grobet

Schnitt
Thomas J. Nordberg

BESETZUNG

Steven Russel
Jim Carrey

Phillip Morris
Ewan McGregor

Debbie
Leslie Mann

Jimmy Kemple
Rodrigo Santoro