Online-Redaktion: liesmichnet.de


 

 







Blätter, Bäume und ein großer Wal

Von Dietmar Wolfgang Pritzlaff

NUR DU – Ein Stück von Pina Bausch entstand in Zusammenarbeit der University of California in Los Angels, der Arizona State University, der University of California in Berkley, der University of Texas in Austin, Darlene Neel Presentations, Rena Shagan Associates, Inc. Und The Music Center Inc.

Ein amerikansiches Stück? Ein Stück um Menschen, um Männer und Frauen und ihre Sorgen, ihre Ängste, ihre Schwächen und Minderwertigkeitskomplexe, ihre unterschiedlichen Arten das Leben zu sehen und das schwierige Zusammenleben.

Frauen und Männer zeigen sich vor. Wollen gefallen, wollen begehrt werden, sind im ständigen Kampf gefallen zu müssen. Sie wollen beeindrucken und dafür gelobt, geliebt und verehrt werden und scheitern bei den meisten Versuchen kläglich oder finden sich plötzlich gar nicht mehr so huldvoll.

Es wird alles versucht um zu beeindrucken. Eine Frau geht auf den Armen stehender Männer. Ein Mann stapelt einer Frau 10 Stühle auf ihre Arme. Der Kopf eines Mannes steckt in einer Tüte die nach oben offen ist und am Hals zusammengebunden. Die Tüte wird mit Wasser gefüllt, der Kopf ist wie in einem Aquarium. Der Tänzer lässt Blubberblasen aufsteigen.

Einige Tänzer und Tänzerinnen suchen sich einen Platz zum Träumen und spielen ihre Träume und Sehnsüchte aus: Ein Mann baut sich ein Haus und steckt das Haus in Brand. Eine Frau stellt Spielmöbel hin und starrt in eine Flamme. Eine Frau spielt mit einem Plüschtier und ruft aus: „Ich bin glücklich, ich bin ja so glücklich.“ Aber es ist eher eine Feststellung eines Wunsches, anstelle eines wirklich glücklichen Zustandes.

Man darf sogar unter ausgebreitete Röcke sitzender Frauen gaffen. Ein Guckkasten der besonderen Art mit graziös verschränkten Tänzerinnenbeinen. Ein Mann streckt dem Publikum die Zunge heraus. Ein anderer will imponieren und springt aus dem Stand über einen Stuhl. Ein anderer Mann und eine Frau ziehen sich gegenseitig einen Stuhl weg, bevor der jeweils andere darauf sitzen kann.

Einmal mehr lotet Pina Bausch in ihrem Stück NUR DU die vielen kleinen Aufmerksamkeitsdefizite der Menschen aus. Ihre Tänzer geben alles, um die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich zu ziehen. Sie gehen ins Publikum und quetschen sich vor die erste Reihe. Eine Frau liegt dabei auf den gebeugten Rücken der Tänzer die sie langsam wiegen. Ein Tänzer schüttet Wasser am Bühnenrand aus, patscht mit einem Fuß hinein und lässt das Wasser spritzen.
Geschlechtsteile werden auf schwarzem Stoff mit weißer Kreide nachgezeichnet um sie hervorzuheben. Die Tänzerin Nazareth Panadero zählt die Namen der Ensemble-Mitglieder mit einem R auf, rollt dabei das „rrrollende Rrrrr“ und sagt anschließend: „Er kann das nicht, ich kann das“. Es werden kleine Kunststücke aufgeführt und auf allen vieren gekrabbelt. Man will besser sein als jeder andere.

Das Ganze wird von vielen Solotänzen unterbrochen. Die Ensemble-Mitglieder zeigen ihre ureigenen Tänze. Es gibt nur wenige Gruppentänze und Gruppenaktionen, wie im Liegen marschieren. Dabei liegen die Tänzer und Tänzerinnen hintereinander und strampeln in der Luft mit den Beinen, angefeuert von einem „Drill-Master“.

Eine Frau leckt eine durchsichtige Plastikschale aus. Schleckt und leckt und macht dabei tierische Geräusche. Drei Männer spielen einen Stuhl für eine Tänzerin.
Etwas typisch amerikanisches wird dann doch noch aufgeführt: Eine Tänzerin erzählt aus ihrem Cheerleader-Dasein und singt ihre Anfeuerungslieder.

Aus dem Bühnenhimmel fallen Blätter und viele oftmals ältere Herren, die als Gäste fungieren, putzen mit den Tänzern ihre Schuhe auf der Bühne. Ein Tänzer spielt Brunnenspeier, stellt sich in Pose und lässt Wasser aus einer Flasche auf eine Plastikplane spritzen. Ein Tänzer legt sich auf leere Kunststoffflaschen und zerquetscht sie auf dem Bühnenboden.

Es werden Dias von großen Farnen auf die riesigen Bäume projeziert und die Tänzer und Tänzerinnen suchen etwas, finden etwas und legen es in kleine Körbe.
Dann wird ein Wasserdia projeziert und ein Wal wird vom Bühnenhimmel herabgesenkt. Er „schwimmt“ vor den Bäumen hin und her.

Das Stück NUR DU ist eine Sammlung an Aufmerksamkeiterregern. Kommen diese auch kurios, grotesk oder kapriziös daher, man könnte meinen sie seien schier unendlich erweiterbar, austausch- und veränderbar.

Das sogenannte USA-Stück ist eine Koproduktion (näheres siehe unten), aber dieses Stück zeigt am wenigsten offene Bezüge zu dem Land. Am ehesten noch in der Musikauswahl.

So bleibt es merkwürdig frei im Gedächtnis, ohne größeren Tiefgang, obwohl die vielen Kleinigkeiten die Tiefe in uns allen zeigen.

Das Stück wird Teil der 10 Koproduktionen, die im Rahmen der Olympischen Spiele in London 2012 eingeladen sind. Dort wird es noch am 9 und 10 Juni 2012 aufgeführt.

 

Nur Du
Ein Stück von Pina Bausch


In Koproduktion mit der University of California in Los Angeles, der Arizona State University, der University of California in Berkeley, der University of Texas in Austin, Darlene Neel Presentations, Rena Shagan Associates, Inc. und The Music Center Inc.



Inszenierung und Choreographie Pina Bausch

Bühne Peter Pabst

Kostüme Marion Cito

Musikalische Mitarbeit Andreas Eisenschneider

Mitarbeit Jan Minarik, Marion Cito, Irene Martinez-Rios


Dauer 3h 30min. + Pause



TänzerInnen der Wiederaufführung
Regina Advento, Ruth Amarente, Pablo Aran Gimeno, Rainer Behr, Damiano Ottavio Bigi, Aleš Čuček, Barbara Kaufmann, Ditta Miranda Jasijfi, Nayoung Kim, Daphnis Kokkinos, Eddie Martinez, Dominique Mercy, Nazareth Panadero, Helena Pikon, Fabien Prioville, Franko Schmidt, Julie Shanahan, Julie Anne Stanzak, Michael Strecker, Fernando Suels Mendoza, Aida Vainieri, Anna Wehsarg und die Herren, die als Gäste in der Aufführung mitwirken

Musik
Indianische Flötenmusik von Carlos Nakai, mexikanische und brasilianische Walzer, argentinische Tangos, Lieder mit Simon Diaz, Alfredo Marceneiro, Elis Regina, Amalia Rodrigues, Rhythm & Blues der fünfziger Jahre, Schlagzeugmusik mit Chico Hamilton, Gitarrenmusik von Matthias Burkert, Jazz mit Harry Cormick jun., Duke Ellington, Sidney Bechet, Dinah Washington, Joe Mooney, Harlan Leonard and his Rockets, Albert Mangelsdorf...


Uraufführung 11. Mai 1996, Schauspielhaus Wuppertal


Gastspiele/Tourneen
1996 Amerika-Tournee: Berkeley, California, Los Angeles, Tempe, Austin 1997 Paris 2002 Neapel

Infos zu den Pina Bausch-Stücken auf:
http://www.pina-bausch.de/

Infos/Fotos zu dem Stück NUR DU:
http://www.pina-bausch.de/de/stuecke/detail/show/nur-du/

 

1.Teil:

Frau in hellgrünem Kleid trägt einen Stuhl auf die Bühne, setzt sich, schlägt die Beine übereinander, breitet ihr Kleid über ihre Beine aus, man schau wie in einen Guckkasten / Frau singt ein Lied / 4 Männer stemmen einen Mann an einen Baum und lassen ihn in der Luft krabbeln / Juli Shanahan geht über die Bühne mit allen Männern / Frau liegt auf dem Rücken der Männer und lässt sich wiegen und in Wellenbewegung schaukeln, sie sagt: „Oh, I’m so sorry, excuse me, my ideas, when all were completed naked“ / Julie geht mit allen Männern in die erste Reihe und liegt wieder auf den Rücken der Männer, es ist kaum Platz noch vor der ersten Reihe, Abgang durch die Seite im Zuschauerraum / Mann pflanzt Baum in einen Karton / Reiner Behr tanzt Solo zu Fado-Musik / Helene Pikon in Strapsen sagt: „Oh, er kommt, er kommt, nein, doch nicht. Oh, doch er kommt, er kommt“ / 1 Mann boxt mit Boxhandschuhen einem anderen in den Bauch, wie auf einen Punching-Ball / Frau steigt auf den Bauch eines Mannes und dann auf Zehenspitzen hoch und runter / Frau geht auf den Unterarmen der Männer, die sich immer wieder vorne anstellen und so die Frau über die Bühne gehen lassen / Julie kommt mit Knickehänden, küsst den Boden und wischt den Kuss mit ihrem Hinterteil wieder weg, dann schüttelt sie ihre Hände aus / Mann geht auf Brettern in die Höhle des Baumes / Julie sagt: „Komm, komm, komm schon“/ Julies Sitztanzt / Mann in Höhle höhlt weiter die Höhle aus und wirft Holzstücke auf die Bühne / Frau schüttelt sich Heu aus dem Slip / 1 Mann hält eine Plastikplane, ein anderer Mann zieht sich nackt aus und wäscht sich in der Plane / Mann in Baumhöhle raucht eine Zigarette / Mann wäscht sich die Füße im Eimer / Eine Frau sagt: „Ce bon, ce bon. That’s really too much“ / Mann wirft Feder in die Luft und lässt sie auf die Bühne gleiten / ein Mann legt sich auf einen Ball mit dem Rücken und rutscht-rollt auf dem Ball hinunter, bis er mit dem Kopf auf dem Ball liegt / Frau und Mann nehmen sich gegenseitig einen Stuhl weg und wollen sich setzen, später kommt noch 1 Mann dazu / Mann mit Schaukelstuhl, dazu Flötenmusik, sagt: „Michael, Michael, Help, Help. Call 991 – jump – spring / Mann mit Mülleimer zieht sich aus und schmeißt jedes Kleidungsstück in den Mülleimer / Nazareth sieht sich Slip aus und sagt: „Noch einer. Und noch einer. Noch eine zieht sie aus. Wahnsin!“ / Helena Pikons Geschichte: Fliege wollte nicht wegfliegen, sie hat sie zwischen den Flügel gestreichelt. Ob die Fliege krank ist? Fliege hat sich den Kopf gewaschen, so... / Eine Tänzerin küsst, schleckt und leckt eine Plastikschale und macht Geräusche wie ein Tier / Mann greift Frau in die Haare und legt sie auf den Boden in Missionarsstellung / Mann und Frau machen Selbstverteidigungspositionen, Mann greift Frau an, Frau verteidigt sich / alle Frauen machen in ihren Cocktail-Kleidern einen „Hand-Wackel-Tanz“, Gruppentanz / Frau leckt Schale und macht wie ein Tier / Julie sagt: „Ich will ins Kino. Bitte komm. Oder in die Oper.“ / Dominique in blaubem Kleid und Diamantcollier spielt „Grand Dame“, sein Videobild wird auf eine Leinwand übertragen, er sagt: „Rich or poor. Rich is better.“ / Männer nehmen sich gegenseitig auf die Schulter = Wiegetanz, Paare drehen sich einmal / Männer nehmen die Frauen auf die Schulter und drehen sich zu Walzermusik / alle machen eine Brücke / Blätter fallen dazu vom Bühnenhimmel / alle halten die Brücke, auch wenn die Brüste blank liegen und sie nicht mehr können, manche lassen sich auf den Boden gleiten um gleich wieder weiterzumachen / ein Tänzer stapelt Stühle auf die ausgestreckten Arme von Julie Shanahan / alle Männer bringen die Stühle wieder weg zu Tangomusik / Männer sitzen auf Stühlen an den Bühnenrändern verteilt / Paare finden sich und tanzen Tango / Mann mit Papierhäusern steckt die Häuser nach und nach an, lässt sie abbrennen und lacht dabei / Mann mit rotem Anzug kocht auf einem rollbaren Ofen, eine Frau probiert aus einem Topf, dann tanzen beide einen Jife und kochen dann weiter und wieder probieren und wieder tanzen / Mann springt aus dem Stand über einen Stuhl / 1 Mann klettert auf den krummen Rücken eines Mannes und küsst dann eine Frau / Mann mit Eimer und Besen putzt die Blätter weg / Frau mit Bikini ist wie angetrunken und macht sich BH auf / Mann pustet Wattebausch über die Bühne / Frau pustet zurück / Mann tanzt Solo / Nazareth rollt das R in allen Namen der Tänzer und Tänzerinnen und sagt: „Er kann das nicht, ich kann das“ / ein Mann schlägt sich Hände, Haare, Beine und Oberkörper einer Frau in sein Gesicht / Mann hält mit einer Frau ihre Haare als Stern auseinander / Mann streckt seinen Daumen in die Luft, eine Frau lutscht daran, dann beißt sie, der Mann zieht Daumen weg, die Frau weint (ein paar Mal) / Mann und Frau mit Schachteln und Papierbechern mit Mäusen vor den Brüsten gehen über die Bühne / Mann lacht hysterisch und hüpft im Kreis über die Bühne, er schneidet einen Apfel bis auf einen kleinen Rest und gibt ihn an Regina, klebt ihr große „Prilblumen“ auf ihr Kleid, streckt die Zunge raus und singt ein Lied / Helena legt sich in die Blätter und wälzt sich darin, dann tanzt sie, ihr „Titten-raus-Tanz“ / Julie in schwarzem Kleid malt sich mit Kreide ihr Geschlecht aufs Kleid / Dia auf Bäume = Riesenfarne, alle krabbeln auf dem Boden und suchen etwas und legen es dann in kleine Körbe / 2 Männer tragen eine Turnstange auf die Bühne, eine Frau schlägt Purzelbäume daran / Nazareth macht Spagath, sie sagt: „Ich gehe zur Oma. Das heißt ich gehe Wodka kaufen“ / Mann mit Taucherbrille und Tüte um den Hals stülpt die Tüte über seinen Kopf, Frau lässt Wasser in die Tüte laufen = wie ein Aquarium, Mann macht Blubberblasen / Gruppentanz = alle müssen sich ausziehen und in einer reihe auf den Boden legen, dann müssen alle mit den Beinen in der Luft gehen, ein Mann feuert an: „Rechts, links, recht...“ / Mann und Frau am Mikro, sie schneidet sich die Träger vom Kleid durch, ihre Titten liegen frei / alle Männer und viele ältere Herren als Gäste kommen mit Kartons auf die Bühne, sie ziehen sich Sachen aus und bügeln sie auf den Karton mit Bügeleisen / Frauen waschen sich dazu in Plastikplanen / Gruppentanz = 1 Mann macht vor – alle machen mit / 3 Frauen springen Mann an der jede wegschleudert / Julie mit Tisch, setz sich und breitet ihr Kleid als Guckkasten über dem Tisch aus / alle Frauen halten ihr Kleid als Guckkasten in einer Reihe, ein Mann spielt einen Scheich und sitzt am Boden mit Burka, ein ander Mann in einem Fuchspelz kämmt allen Damen einen Scheitel, dazu läuft ONLY YOU – das Lied / Mann kämmt weiter bis alle gekämmt sind / der Mann sagt: „PAUSE“ / der Scheich bleibt bis alle aus dem Zuschauerraum gegangen sind einfach sitzen / Pause ///

2.Teil:

Julie mit Rucksack-Tasche sagt: „Ich habe keine Idee“ und geht die Bühne ab / Regina im Dessout, Mann in weißem Frack bläst Ballons auf und steckt sie Regina in das Dessout und setzt ihr eine weiße Perücke auf / Mann Solotanz mit Zunge rausstrecken = sehr lustig / Frau Solotanz / Frau dreht Haare in eine Kappe ein / ein Seil hängt an der Wand, ein Mann streckt ein Bein in die Luft und hält das andere Ende des Seils, Frau hängt Wäsche auf / Mann und Frau stehen hintereinander auf einem Stuhl, er packt ihre Haare und lässt sie daran zu Boden gleiten / Reiner legt sich auf die Bühne, Mann nimmt Reiner und legt ihn zu Regina, die sich aber immer wieder woanders hinlegt / 1 Frau und 2 Männer halten Haare wie einen Stern / Mann macht mit Mikros Hanteltraining / Frauen liegen auf Männerrücken und auf Bauch / 3 Männer spielen Stuhl für 1 Frau / Mann stellt Frau auf der Bühne hin und her / Mann malt Helenas Brüste als Brille auf ihren Körper / Mann Solotanz / Mann geht ins Publikum und malt auf den Armen der Zuschauer etwas / 2 Männer und 1 Tisch und Nazarecht rennt hin und her zu den Männer und stößt mit ihnen und ihren Weingläsern an /  Nazareth sagt: „Im Traum traute sich ein Polizist nicht an sie heran. Er hat es nicht geschafft, im Traum“ und „wenn ich dusche, muss ich an Hitchcock denken, aber ich dusche trotzdem“ / Frau spielt mit Blume an einem durchsichtigen Faden / Mann- und Frau-Pare = Wiegeschritt-Gruppen-Tanz / alle schleudern ihre Beine über ihren Partner und drehen dann gemeinsam / Mann auf Stuhl hebt Frau vom Boden in die Luft / Mann schlägt Frau ins Gesicht / Frau erzählt vom Cheerleader-Dasein = sie singt 7 verschiedene Cheerleader-Lieder / Mann Solotanz mit großen Gesten / Nazareth Solotanz / Dominique mit Zigarette schaut verstohlen zu / Nazareth sagt: „Ich kann das, er nicht.“ / Dominique sagt: „Help“, dann schüttet er Wasser aus einem Becher an den Bühnenrand und platscht mit Schuh in Pfütze, dass die erste Reihe davon mitbekommt, dann tritt er seine Zigarette in der Pfütze aus / Mann faltet Decke / Frau lässt Feder fliegen / Mann boxt einem anderen in die Magengrube / alle kriechen auf allen vieren mit gesenktem Kopf, auch wieder die älteren Herren Gäste, Blätter fallen dazu herab / Dominique baut Haus und zerstört es wieder / Helena sagt: „Ich so glücklich“ / Mann steigt auf den Brettern am Baum empor / Dominique leuchtet mit Taschenlampe in sein Gesicht / Dominique breitet Plane aus, zieht sich bis auf einen kleinen Rock aus, stellt sich als Statue hin und lässt einen Strahl wie aus einer Brunnenfigur in hohem Bogen spritzen / geiler Mann Solotanz / Mann geht wieder den Baum rauf / Reiner als verunglückter Zauberer / Reiner zerdrückt mit seinem Körper PET-Flaschen, Frau tanzt dazu / ein Wal fliegt oder schwimmt durch das auf die Bäume projezierte Wasser, dazu Sirenen / Wal verschwindet wieder / Männer der Tanzgruppe und ältere Herren, putzen sich auf der ganzen Bühne die Schuhe / 1 Frau tanzt dazu / Mann mit Fuchspelz kämmt die Herren / Nazareth sagt: „Ich habe eine ganz dicke Haut, es passiert gar nix. Hohe Schultern und Doppelkinn.“ / Helena sagt: „Es war toll, blutig aber toll“ / Mann baut Leiter an einem Baum / 1 Mann wirft ein Blatt nach dem anderen einer Tageszeitung hinter sich, den Müll fängt ein anderer Mann mit Eimer wieder auf / Dominique sagt: „All you can see, it’s mine“ / Dia Farne auf Bäume / Mann Solotanz / 2 Männer malen sich ihre Geschlechtsorgane auf scharze Anzüge, Mann springt auf die Arme des anderen Mannes (aus dem PINA-Film) / Mann boxt auf einen Punchball ein / Frau steigt auf liegenden Mann / Frau geht über die ausgestreckten Arme der Herren über die Bühne / Dominique tanzt sein Solotanz sehr erschöpft

/ ENDE ///


25., 26., 27., 28. Mai 2012
TEN CHI
Wuppertal, Opernhaus
Dauer 2h 50min
Vorverkaufsbeginn 30. März 2012

Freitag, 25.05.2012, 19:30 Uhr
Samstag 26.05.2012, 19:30 Uhr
Sonntag 27.05.2102, 18:00 Uhr
Montag 28.05.2012, 18:00 Uhr

Opernhaus Wuppertal
Kurt-Drees. Str. 4
42283 Wuppertal

Falls Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte direkt an Kulturkarte
Reservierungstelefon: +49 (0)202 563 76 66

 

Aufführungen 2012 zu den Olympischen Spielen in London:
http://www.sadlerswells.com/show/Pina-Bausch-World-Cities-2012

LONDON 2012 FESTIVAL / CULTURAL OLYMPIAD

10 Stücke / Internationale Koproduktionen von Pina Bausch als Teil des London 2012 Festival und Höhepunkt der Cultural Olympiad 6. Juni bis 9. Juli 2012

Die Vorstellungen des Tanztheater Wuppertal im Rahmen des London 2012 Festival werden gefördert durch:

6., 7. Juni2012
VIKTOR
London, Sadler´s Wells
Dauer 3h 15min

9., 10. Juni 2012
NUR DU
London, Barbican
Dauer 3h 10min

12., 13. Juni 2012
...COMO EL MUSGUITO EN LA PIEDRA, AY SI, SI, SI...
London, Sadler´s Wells
Dauer 2h 40min

15., 16. Juni 2012
TEN CHI
London, Barbican
Dauer 2h 50min

18., 19. Juni 2012
DER FENSTERPUTZER
London, Sadler´s Wells
Dauer 2h 50min

21., 22. Juni 2012
BAMBOO BLUES
London, Barbican
Dauer 2h 20min

24., 25. Juni 2012
NEFÉS
London, Sadler´s Wells
Dauer 2h 50min

28., 29. Juni 2012
ÁGUA
London, Barbican
Dauer 2h 50min

1., 2. Juli 2012
PALERMO PALERMO
London, Sadler´s Wells
Dauer 2h 45min

8., 9. Juli 2012
WIESENLAND
London, Sadler´s Wells
Dauer 2h 25min

 


eingestellt am: 22.05.2012