Online-Redaktion: liesmichnet.de


Masurca Fogo - Ein Stück von Pina Bausch from Tanztheater Wuppertal on Vimeo.







Foto © Ulli Weiss • "Masurca Fogo - Ein Stück von Pina Bausch"

 

 

Leicht, sexy und einfach nur schön

Von Dietmar Wolfgang Pritzlaff

Die Reisen der Pina Bausch und ihres Ensembles waren schon oftmals Anlass, die Eindrücke und Erlebnisse ferner Länder in die entstehenden Werke miteinfließen zu lassen.

Im Jahre 1982 wurde zum ersten Mal der Versuch der Zusammenarbeit mit dem Holland-Festival unternommen. Das Stück, das dabei herauskam war WALZER.
Es folgten die Werke im Jahr 1986 – VIKTOR – Ein Stück von Pina Bausch
in Zusammenarbeit mit dem „Teatro Argentina“ und der Stadt Rom und 1989 –PALERMO PALERMO – Ein Stück von Pina Bausch
in Zusammenarbeit mit dem „Teatro Biondo“, Palermo und Andres Neumann International.
Später folgten noch zahlreiche andere Zusammenarbeiten, z. B. mit Wien, Madrid, Los Angeles u.v.a.

Wer aber nach dem Portugal in dem Stück MASURCA FOGO sucht, findet es nicht plakativ vorgeführt. Eher sind es kleine Gesten und Aha-Erlebnisse, die einem portugiesisches Lebensgefühl nahebringt.

So werden einige Fado-Lieder gespielt, zu denen getanzt wird. Da wird die Felsenlandschaft, die wie ein Lavastrom aus einem weißen Guckkasten zu fließen scheint, geschaffen von Peter Pabst, zur Sonneninsel. Badeschönheiten räkeln sich in Badeanzügen auf Handtüchern.

Wasser ist ein großes Thema in diesem Stück. Es wird in einer, von zwei Männern gehaltenen durchsichtigen Folie, geplanscht, gerutscht und geschwommen. Frauen kühlen sich mit Wasser ab, bespritzen sich aus Eimern und Schüsseln oder spielen selbst Springbrunnen und spucken einen Strahl Wasser, wie aus einem Wasserspeier. Die bespuckten erfrischen sich an dem kühlen Nass.

Eine Tänzerin sitzt in einer Wanne voll Schaum und wäscht Teller in dem Wasser. Eine Frau holt nur mit den Zähnen Äpfel aus einer Schüssel Wasser. Eine Blumenvase wird in den Saum eines Kleides mit samt der Blumen gegossen.

Eine Tänzerin übersetzt die Wörter Bein, Rücken und Wirbelsäule ins Portugiesische.

Das war eigentlich schon alles Portugiesische, welches direkt zum Land Bezug nimmt.

Viele Solotänze bestimmen das Stück. Hier können sich die einzelnen Tänzer und Tänzerinnen richtig austoben. Es gibt (leider nur) einen Gruppentanz der allerdings zweimal aufgeführt wird. Dieser Gruppentanz fand sogar schon Verwendung als Schlussbild in dem Pedro Almodovar-Film SPRICH MIT IHR aus dem Jahr 2002, allerdings dort vor dem Bühnenbild zu dem Stück WIESENLAND von Pina Bausch.

Der Tanzabend MASURCA FOGO ist leicht und unbekümmert. Es gibt viel zu grinsen und zu lachen. So leicht und schön kann Leben sein. Nicht vergessen, aber in den Hintergrund getreten, sind die Lebenskämpfe zwischen Mann und Frau. Auch in diesem Stück sind sie gegenwärtig aber in geringerer Dosis. Man ist stolz und verteidigt sich. Man will zusammenkommen und bleibt doch distanziert, um dann doch wieder das andere Geschlecht zu suchen.

MASURCA FOGO ist luftig-leicht und lustig. Viele Geschichten der Tänzer und Tänzerinnen amsüsieren das Publikum. Es darf also gelacht werden. So zählt eine Tänzerin ihre Kleidung auf und von wem sie stammt. Ein Tänzer treibt ausgelassen Schabernack mit einem anderen Tänzer.

Aber das Stück ist auch sexy, zeigt nackte Haut und bespricht Anzüglichkeiten. Ein Mann sagt: „Der Orgasmus hat drei Phasen. Phase 1 ist negativ: „Oh nein, oh nein, oh nein.“ Phase 2 ist positiv: „Oh ja, oh ja, oh ja.“ Phase 3 ist metaphysisch: „Oh Gott, oh Gott, oh Gott.“

Und das Publikum staunt, dass man in Windeseile aus ein paar Brettern und Balken eine Hütte zum Feiern fertigstellen und drin tanzen kann. Platz ist in der kleinsten Hütte, sagt und sieht man. Unglaublich, dass alle in dieser Bretterhütte tanzen und feiern können und die Zuschauer haben ihren Spass daran und würden am liebsten mitfeiern.

Das Schlussbild wird von der aufblühenden Natur bestimmt. In Zeitraffer zeigt ein Film Blüten, die sich in den schönsten Farben öffnen und dem Licht entgegenstreben. Dazu liegen die Tänzer und Tänzerinnen auf dem Bühnenboden, kuscheln und streicheln sich. Ein zärtlicheres Schlussbild als dieses, gibt es selten auf deutschen Bühnen zu sehen. Das Stück bleibt auch nach 13 Jahren jung und frisch und kann wieder und wieder aufgeführt werden.

Stehende Ovation zum Schlussapplaus, das hat das Stück und das Ensemble redlich verdient.

 

1.Teil:

Reiner Behr tanzt ein Solo vor den Felsen, mit rotem Pullover/ eine Frau atmet tief in ein Mikro/ 6 Männer legen sich, Frau lässt sich auf die ausgestreckten Männerhände fallen und die Frau wird durch die Hände weitergegeben und atmet dabei/ Frau begeht einen aufstehenden Mann und lässt sich dann von seinen Schultern in die Arme auffangender Herren fallen, als er steht/ Frau liegt auf Rainer Behr/ Frau setzt sich verkehrt herum auf einen Stuhl, ein Mann hebt den Stuhl, dreht sich im Kreise und lässt die Frau dabei „fliegen“/ Mann tanzt Solo/ Leinwand herab auf der Akkordeonspieler vor Bananenstauden spielen/ Männer gehen den Frauen nach/ Dominique Mercy tanzt Solo/ Frau atmet dazu/ Frau liegt auf Rainer, er stößt sie weg/ Frau atmet/ Mann schleudert wieder Frau auf dem Stuhl/ ein Mann „neckt“ Rainer, er ruft „Rainer, Rainer“ und macht Quatsch, z.B. schraubt er eine Flasche auf, rennt zu einem Zuschauer und will gerade das Wasser auf den Zuschauer kippen, dann läuft Rainer herbei und hält den Mann auf, der schon wieder was anderes „anstellt“, z.B. ein Kleid mit einer Schere anschneiden, sich fallen lassen etc., Rainer wird es wieder hinbiegen/ Andrey Berezin (als Jan) in schwarz steht ganz still in linker oberer Ecke auf den Felsen mit Hut/ Michael Strecker verlangt lautstark nach einer Silvia: „Silvia, Silvia, I’m waiting, where are you?“, aber sie kommt nicht/ Mann in schwarz liegt auf dem Felsen/ Mann sagt ins Publikum: „Sie sind auch schön angezogen“/ Frau zieht an einem Strick der um die Handgelenke einer anderen Frau gebunden ist, damit zieht sie die Hände zusammen und es sieht aus wie Klatschen, die ziehende Frau bedankt sich für ihren selbstgemachten Applaus/ Nazareth Panadero tanzt Solo/ eine Frau am Tisch ruft nach dem Kellner, aber er kommt nicht/ Andrey kommt ganz langsam über die Felsen auf die Bühne, er setzt sich den Hut auf und es fallen Luftschlangen heraus/ Frauen legen sich zum sonnen ganz oben auf die Felsen in Badeanzügen/ Nazareth sagt: „Oma sagte zu mir, ich war schön. Und die Männer sagten zu mir: „Oh!“, alle Männer sagten „Oh“ zu Nazareth/ Andrey und Frau tanzen einen Paartanz, er liest über ihre Schulter ein Buch/ 2 Frauen legen sich stehend abwechselnd an den Busen der anderen und fühlen sich wohl/ Nazareth sagt: „Rainer, komm, komm, küssen. Dienst ist Dienst“/ Mann sagt: „In Venezuela habe ich meine Mutter gesprochen und umarmt, dann haben wir geweint und gekocht, schwarze Bohnen (Caraotas negras), dann starb meine Mutter und ich kann bis heute diese Bohnen nicht kochen“/ eine Frau zählt die Sachen auf, die sie anhat, aber die von anderen sind: „Kleid von Mama, Feuerzug von Vati und Unterhose von ihrem Freund“/ Frauen sonnen sich wieder/ schwarze Frau = Regina Advento tanzt Solo, dazu läuft ein Video einer Busfahrt/ 2 Männer mit Kerzen, sie essen 2 Kerzen/ Frau und Mann stehen vor einander und schauen sich an, ihre Blicke schweifen ins Publikum und grinsen, dann reißt der Partner den Kopf des anderen herum im Wechsel, sie sollen nicht flirten/ Frau mit Plastikeimer auf dem Kopf und Schüsseln in der Hand klettert über die Felsen auf die Bühne und ins Publikum/ Mann hämmert einen Stuhl aus Balken und Brettern zusammen/ Frau mit den Schüsseln geht durch die erste Reihe im Publikum/ Gruppentanz (aus Almodovar-Film SPRICH MIT IHR)/ Dominique tanzt Solo, zärtlich und weltvergessen/ Julie mit Ballons um den Körper erzählt eine Geschichte und gibt den Herren Feuer, die ihre Zigaretten anstecken: „Mrs. Pannen says... „How I’m today, Darling? I’m looking so good, today, Darling.“, alle Männer lassen dann mit ihren Zigaretten die Ballons platzen, Julie fällt auf den Bühnenboden und bedeckt ihre Blöße/ Julie wird von Mann gezwungen aus einer Schüssel mit Wasser und Obst Äpfel nur mit den Zähen zu fischen, der Mann hält ihre Arme verschränkt hinter ihrem Rücken/ Frau lässt sich in die Arme von einem Mann fallen/ Frau trägt ein lebendes Huhn auf die Bühne und lässt es eine Melone picken/ Nazareth als alte Dame in schwarz sagt ins Publikum zu einem Mann: „Goodbye, where do you come from? Oh, Hamburg, I have friends in Hamburg, (spricht alt)/ Julie tanzt Solo/ Frau lässt sich wieder in die Herrenarme fallen/ Männer irren umher/ Ruth Amarante tanzt Solo/ Julie liegt auf der Bühne, ein Mann will sie küssen, doch sie spuckt Wasserstrahl aus und spritzt ihn nass, wie Springbrunnen/ Mann schüttet Blumenwasser mit samt der Blumen in ein offengehaltenes Kleid, es sieht aus als ob die Frau pinkelt/ 2 Männer wiegen sich und spritzen dabei Wasser aus Mund, die anderen werden angespritzt und finden es herrlich erfrischend, wie aus einem Brunnen/ eine Frau schüttet ein Glas Wasser gegen einen Tänzer, der den Strahl mit der Faust abwehrt und die Frau wiederum anspritzt, die das klasse findet/ eine Frau wäscht sich ihr Haar mit Shampoo, ein Mann hilft ihr dabei/ 2 Männer halten eine Kunststofffolie gespannt von Bühnenrand zu Bühnenrand, 2 Männer und 2 Frauen schütten Wasser aus Eimern in die Folie, klettern hinein und rutschen im Wasser auf dem Bauch hin und her und haben Spass dabei/ Andrey schiebt Regina in einer Wanne voll Schaum auf die Bühne, sie wäscht Teller in der Wanne und holt sie heraus, gibt sie Andrey, der die Teller an den Bühnenrand stellt/ ein Walross robbt über die Bühne/ Andrey schiebt die Wanne wieder raus/ eine Frau sagt: „PAUSE“ ///

PAUSE

2.Teil:

die Zuschauer strömen in den Saal, dazu läuft schon der Film DANCER-COBRA-VERDE-EDICAO-96 = von einem Tanzwettbewerb auf der Leinwand/ Männer und Frauen tanzen Paartanz wie im Film der noch läuft/ 4 Paare tanzen im Zuschauerraum zwischen Publikum/ Leinwand hoch/ Reginas Solotanz, lässig und entspannt/ Frauen machen Flic-Flac in die Arme eines Mannes, sie sitzen dann auf dem Armen des Mannes/ Frau ißt Apfel, Mann will Hand von Frau küssen, sie zieht ihm die Hand weg/ Dominique wird von Frau durch die Beine eines anderen Mannes getreten und fällt in Zeitlupe um/ Mann bringt Fellkappe, Felljacke und Fuchsschal einer Frau, sie sagt: „Alle Tiere die ich einmal hatte sind gestorben“/ Nazareth mit geklammertem Kleid spielt mit Zigarette/ Aida Vainieri mit rotem Haar setzt sich auf einen Stuhl und hebt ihr Kleid mit dem Stiel des Sektglases an um ihre Beine zu zeigen/ Frau macht Liegestütze, 2 Männer stehen links und rechts der Frau und halten sie dabei/ Mann stürmt auf die Bühne, etwas grünes wie eine  Heuschrecke wird über die Bühne gezogen, der Mann sagt: „Es bewegt sich, so unglaublich langsam. Es ist kräftig...“/ Andrey tanzt Solo/ Männer tanzen einzeln zur gleichen Zeit/ 3 Männer rennen 1 Mann an, der sie um sich schleudet und in die andere Richtung zurücklaufen lässt/ Film von Flamingos, Fernando tanzt dazu ein Solo/ ein Mann springt auf die Arme von 4 anderen Männern/ Ditta Miranda tanzt zu Fado-Musik, ganz zerbrechlich/ Frau tanzt zu Kraftwerks DAS MODEL instrumental mit Geigen gespielt/ Andrey im dunkelroten Abendkleid führt 2 kleine Frauen auf die Bühne, dann führt er noch 2 kleine Männer zu den Frauen, er tanzt abwechselnd mit den 2 kleinen Männern und zeigt den Damen, wie sie tanzen sollen/ ein Mann sagt: „Es gibt drei Phasen des Orgasmus: Phase 1 – die positive Phase = „Yes, yes, ja, ja, si, si“ – Phase 2 – die negative Phase = „Oh nein, no, no, nein, nein“ – Phase 3 – die metaphysische Phase = „Oh Gott, oh Gott“/ Julie sagt: „My room is red“/ Frauen und Männer tanzen für sich, der Raum wird hell und dunkel im Wechsel/ Regina sagt: „Auf portugiesisch heißt Bein = Perna, und Arm = Braco und Wirbelsäule = coluna espinal/ Mann ißt Suppe aus großem Topf, Frau und Mann machen Tassenspiele auf dem Tisch/ Frau bringt noch Obst und Brot und Torte für den Suppenesser/ Mann und Frau tauschen die Zähne zum Essen unterm Tisch/ Andrey und Julie bringen einen Fernseher, alles schauen TV/ Kraftwerksmusik DAS MODEL läuft wieder, 2 Frauen wiegen in ihren Armen Säuglinge in großen Wickeln/ Frau mit 2 Tüten schiebt sich liegend über die Bühne/ Frau wirft Bananenschale weg in eine Mülltüte, ein Arm erscheint aus der Tüte und wirft die Schale wieder auf die Bühne/ 4 Männer spielen Spiel mit 2 roten Hütchen und Ringen, die Ringe werden geworfen um die Hütchen zu treffen, sie werden aber von anderen Tänzern und Tänzerinnen gestört und sie beschweren sich/ Andrey wirft Rosen wie Messer auf eine Frau an einer Wand, wie beim Messerwerfen in einer Manege/ laute Autoverkehrsgeräusche zu der Musik/ Mann zieht Frau in Filzpantoffeln die sich an einem Tisch klammert, samt Tisch hintersich her/ Frau sitzt auf einem Eimer und fällt irgendwann um/ Rainer tanzt in rotem Pulloer wieder ein Solo (Wiederholung )/ Männer laufen auf einen Mann zu, der sie herumschleudert und wieder in die andere Richtung laufen lässt (Wiederholung)/ alle bauen eine Hütte aus Brettern und Balken, „Platz ist in der kleinsten Hütte“ könnte man denken, denn alle gehen in die Hütte und tanzen zusammen auf engstem Raum, ein Film läuft dazu: rennende Stiere, dann Unterwasserfilm/ Film vom Meer, hohe Wellen, dazu tanzt eine Frau nach Fadomusik und Meeresrauschen/ dann nur noch Meeresrauschen, das Walross robbt wieder über die Bühne/ Andrey wirft Fische auf die Bühne und vor das Walross/ Frauen ziehen ihre Kleider verkehrt herum an, sie ziehen sie über ihre Beine und sehen aus wie Meerjungfrauen, ein Mann zeigt ihnen wie sie passende Schwimmübungen dazu machen sollen/ Frau atmet wieder laut ins Mikro (Wiederholung)/ alle Paare tanzen/ Frau mit Plastikeimer auf dem Kopf und Schüsseln kommt über die Felsen (Wiederholung) und ruft Michael, dazu läuft ein Unterwasserfilm/ Frau mit Huhn (Wiederholung) hält Huhn hoch und lässt es ein paar Mal flattern, als ob sie dem Huhn fliegen beibringen will/ Gruppentanz (Almodovar SPRICH MIT IHR) zu Wellen- und Meerfilm, die Männer ziehen ihre Oberteile aus, die Frauen knöpfen ihre Kleider auf, tanzen aber weiter/alle Paare legen sich auf die Bühne und kuscheln und streicheln sich, dazu läuft ein Blütenzauberfilm = Blüten öffnen sich in Zeitraffer = Rosen, Kaktusblüte, Lilie etc. ohne Musik/ Licht aus/ ENDE ///


Musik
Ryoko Moriyama, Hwang Byungki, Kodo, Yas-Kaz, Balanescu-Quartett, Thomas Heberer, Rene Aubry, Beth Gibbons & Rustin Man, Gustavo Santaolalla, Robert Wyatt, Kreidler, Labradford, Plastikman, Tudôsok, Underkarl, Club des Belugas und andere

Texte
Ruth Berlau, Bertolt Brecht, Georg Büchner, Jose Saramago, Margarete Steffin, Wislawa Szymborska und andere


Foto © Francesco Carbone • "Masurca Fogo - Ein Stück von Pina Bausch"

Masurca Fogo
Ein Stück von Pina Bausch



In Koproduktion mit der EXPO 98 Lissabon und dem Goethe-Institut Lissabon

Inszenierung und Choreographie Pina Bausch


Bühne Peter Pabst


Kostüme Marion Cito


Musikalische Mitarbeit Matthias Burkert, Andreas Eisenschneider


Mitarbeit Marion Cito, Irene Martinez-Rios, Jan Minarik 


Dauer 2h 30min




Besetzung Uraufführung 1998
Regina Advento, Ruth Amarante, Rainer Behr, Stephan Brinkmann, Raphaelle Delaunay, Chrystel Guillebeaud, Daphnis Kokkinos, Beatrice Libonati, Dominique Mercy, Jan Minarik, Cristiana Morganti, Nazareth Panadero, Jorge Puerta Armenta, Anne Rebeschini, Julie Shanahan, Michael Strecker, Fernando Suels, Aida Vainieri, Michael Whaites 



Probenleitung Wiederaufnahme
Barbara Kaufmann, Dominique Mercy, Robert Sturm



Besetzung Wuppertal 2012
Ruth Amarante, Regina Advento, Pablo Aran Gimeno , Rainer Behr, Andrey Berezin, Aleš Čuček, Silvia Farias Heredia , Ditta Miranda Jasjfi, Daphnis Kokkinos, Dominique Mercy, Cristiana Morganti, Nazareth Panadero, Jorge Puerta Armenta, Franko Schmidt, Azusa Seyama, Julie Shanahan, Michael Strecker, Fernando Suels Mendoza, Anna Wehsarg



Musik Balanescu-Quartett, Tangomusik mit Gidon Kremer, Fado, kapverdische Musik, portugiesische Trommelmusik mit Rui Junior, brasilianischer Walzer, diverse Percussion-Musik, Jazz mit Duke Ellington und andere 

Uraufführung 4. April 1998, Schauspielhaus Wuppertal 



Gastspiele/Tourneen
1998 Lissabon, Berlin 1999 Paris, Barcelona 2000 Istanbul, Sydney, Palermo, Sao Paulo 2001 Hong Kong, Paris, New York 2002 London, Tokyo, Otsu 2003 Seoul, Ludwigsburg, Brüssel 2004 Ottawa 2007 Santiago de Chile, Moskau, Taipeh 2008 Lissabon, Essen 2009 Paris

Infos zu den Pina Bausch-Stücken auf:
http://www.pina-bausch.de/

Infos/Fotos zu dem Stück MASURCA FOGO:
http://www.pina-bausch.de/de/stuecke/detail/show/masurca-fogo/

 

Nächste Aufführungen des Pina-Bausch-Ensembles in Wuppertal:

 


6., 7., 8., 9. Oktober 2012
IPHIGENIE AUF TAURIS
Wuppertal, Opernhaus

Vorverkaufsbeginn: 11. August 2012

Dauer 2 h inkl. Pause


1., 2., 3., 4. Februar 2013
ROUGH CUT
Wiederaufnahme
Wuppertal, Opernhaus

Vorverkaufsbeginn: 7. Dezember 2012

Dauer 2 h 35 inkl. Pause


7., 8., 9., 10. März 2013
KONTAKTHOF
Wuppertal, Opernhaus

Vorverkaufsbeginn: 10. Januar 2013

Dauer 2 h 50 inkl. Pause


25., 26., 27., 29., 30. April und 1. Mai 2013
N E U E I N S T U D I E R U N G ( noch nicht festgelegt )
Wuppertal, Opernhaus

Vorverkaufsbeginn: 28. Februar 2013


7., 8., 10., 11., 12. Mai 2013
VOLLMOND
Wuppertal, Opernhaus

Vorverkaufsbeginn: 12. März 2013

Dauer 2 h 20 inkl. Pause


eingestellt am: 25.09.2012